Die Fassadenfarben und das Mieten von dem Gerüst

Früher wurden Kalkfarben für die Fassaden genutzt, doch durch die geringe Witterungsbeständigkeit werden sie heute nur noch selten genutzt. Im Bereich der Fassaden sind die Silikatfarben beliebter. Heute werden meist die fertig angemischten Dispersionssilikatfarben genutzt, denn sie können leichter verarbeitet werden. Sie bieten einen guten Regenschutz und sind sehr diffusionsoffen. Sie eignen sich weniger auf Kunstharzputzen oder auf alten Dispersionsanstrichen. Dispersionsfarben weisen die etwas niedrigere Diffusionsfähigkeit auf, dafür jedoch den sehr guten Regenschutz. Sie sollten nicht direkt für Kalkanstriche oder Silikatanstriche genutzt werden, eignen sich sonst jedoch für fast alle Untergründe. Reinacrylatfarben sind besonders wasserabweisend und haben die höchste Qualität. Werden die Kosten näher betrachtet, kommt bei dem Bungalow nichts mehr hinzu.

anstrich

Bei dem mehrstöckigen Haus allerdings wird auch ein Gerüst benötigt, damit das Streichen einer Fassade gelingt. Für nicht zu große und hohe Gebäude reichen oft fahrbare, kleinere Gerüste. Werden die Modelle häufiger genutzt, kann der Kauf überlegt werden. Kosten für Fassaden Streichen & Gerüst: Die Preise liegen bei etwa 500 Euro für das etwa 1,5 Meter hohe Rollgerüst. Wer die Gerüste leihen möchte, findet in den Gelben Seiten Anbieteradressen. Bei dem Mietpreis sind oft Auf- und Abbau sowie Transport enthalten. Die Preise variieren je nach Standzeit und Größe. Für die Fassaden von etwa 200 Quadratmetern müssen pro Quadratmeter etwa drei bis fünf Euro berechnet werden. Im Vorfeld sollte abgeklärt werden, ob es nach einer gewissen Frist teurer wird. Kommt das Gerüst auf den öffentlichen Gehweg, dann muss bei der Gemeindeverwaltung nach einem speziellen Antrag gefragt werden. Nicht selten wird auch eine Genehmigungsgebühr fällig.